Speedriding Gurtzeuge

Speedriding/Flying – eine kraftvolle Mischung aus Skifahren, Gleitschirmfliegen und Kitesurfen. Das dazu passende Gurtzeug bieten eine aufrechtere Sitzposition, das eine bessere, direktere Kontrolle beim Speedriding/Flying ermöglicht. Eine robuste Bauweise bietet mehr Schutz im Kontakt mit deiner Skiausrüstung im Eis und Schnee.

Zeigt alle 6 Ergebnisse an

Unser Tipp Angebot Gin Gliders Speedride Wendegurtzeug zum Speedflying mit Airbag Protektor

Gin Gliders Speedride

510,00  420,00 

inkl. 19% MwSt.

zzgl. Versandkosten

inkl. 19% MwSt.

zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: 4-6 Tage

inkl. 19% MwSt.

zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: 1-3 Tage (sofort verfügbar)

inkl. 19% MwSt.

zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: 4-6 Tage

inkl. 19% MwSt.

zzgl. Versandkosten

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: 4-6 Tage


Was ist denn eigentlich Speedriding oder Speedflying?

Beim Speedriding bedarf es an Skier an den Füssen und einen speziell dafür konzipierten, kleinen und sehr stabilen Gleitschirm über dem Kopf. Die Sportart ermöglicht ein neues, dreidimensionales Skierlebnis.

Beim Speedriding sucht der Skifahrer den Bodenkontakt. Daher ist der Sport dem Freeriding (Skifahren) ähnlicher als dem Flugsport. Geübte Freerider können gecarvte Linien durch den Schnee ziehen und gleichzeitig Felsbarrieren oder ganze Waldabschnitte überfliegen. Und das völlig gefahrenlos! Im nächsten schönen Hang können sie wieder saubere Spuren in den jungfräulichen Schnee ziehen.

Für Menschen ohne fliegerische Kenntnisse ist Speedriding eine sensationelle neue Erfahrung. Für leidenschaftliche Skifahrer mit Gleitschirmambitionen zählt Speedriding zur Königsdisziplin.

Speed- und Freerideschirme haben eine Segelfläche von 07 – 14 qm. Sie sind sehr einfach und robust aufgebaut und von daher speziell für die Bedürfnisse der Speedrider entwickelt. Durch die besondere Bauweise ist der Start wesentlich einfacher als mit einem „normalen“, grossen Gleitschirm und die Gefahr von turbulenzbedingten Einklappern ist fast nicht gegeben.

Einsteiger erlernen das Speedriding genau wie Gleitschirmschüler zunächst auf mäßig geneigten Hängen. Im nächsten Schritt lernen angehende Speedrider auf Pisten mit dem Schirm über sich einfach und sicher Kurven mit niedriger Geschwindigkeit zu fahren. Dabei werden kleinere Hügel für die ersten „Hüpfer“ genutzt. Wird dies gut gemeistert, dann werden Geschwindigkeit und Hangneigung immer weiter erhöht und kleine Geradeausflüge absolviert. Der Schwerpunkt liegt zu Anfang auf der Start- und Landetechnik.

Im weiteren Ausbildungsverlauf erlernt der Speedrider präzises Kurvensteuern und das Ändern der Fluggeschwindigkeit. Dabei werden normale (Gelitschirm-) Schulungsgleitschirme benutzt, denn der Focus liegt auf der Flugphase mit sicherem Abstand vom Gelände und sicheren Starts und Landungen.

Sitzen die Starts und das Steuern, dann kann der Speedrider in der nächsten Phase wieder näher an den Hang und sich in der eigentlichen Sportart mit der Mischung aus Fahren und Fliegen versuchen. Ein riesiger Spass – finden wir!

Zum Newsletter anmelden und bei der ersten Bestellung über € 20,00

€ 5,00 geschenkt bekommen

Wir halten Sie mit neuesten Trends und Angeboten auf dem Laufenden

+49 (0) 8326 380 36 shop@oase-paragliding.com