EN-B Gleitschirme

EN-B Gleitschirme haben weltweit den größten Marktanteil und bilden die größte der vier Gleitschirmklassen (EN-A, EN-B, EN-C und EN-D). Bis vor kurzem wurden die unteren Klasen der B-Klassifizierung noch als schulungstauglich propagiert. Dies wurde jedoch revidiert, denn diese Schirme haben häufig zu Überforderung der noch unerfahrenen Piloten geführt. Inzwischen ist die B-Klasse in vier Unterkategorien gegliedert: EN-B1, EN-B2, EN-B3 und EN-B4. Das ist die ganze Bandbreite vom sogenannten Low End B – Schirm bis zum universellen High End Stecken-Fluggerät.

EN-B Gleitschirme sind für erfahrene Piloten gedacht. Du bist Thermik- oder Streckenflieger mit B-Lizenz und verfügst über fortgeschrittene theoretische und flugtechnische Kenntnisse, dann ist diese Klasse genau die richtige für dich. Mindestvorraussetzung zum Kauf eines B-Schirms sind 30-50 Flugstunden pro Jahr, ein erfolgreich abgeschlossenes Sicherheitstraining und ausgezeichnetes Groundhandling.

Unsere Empfehlung in der B-Kategorie ist zum einen der U-Turn Crossrock, ein alltagstauglicher Reiseflügel in Leichtbauweise. Unsere zweite Empfehlung gilt dem Gin Gliders Explorer, einem leichten Sport-Performance Flügel für erfahrene Streckenpiloten.

Showing 1–12 of 21 results

Kategorie EN-A EN-B EN-C EN-D
Einstufung A1 A2 A3 B1 B2 B3 B4 C1 C2 C3 D1 D2 OPEN CCC
Pilot Einsteiger Aufsteiger Vielflieger Wettkampf / Profi

Gleitschirm Kaufberatung - Kriterien zum Kauf eines Gleitschirms

Die richtige Gleitschirm-Ausrüstung ermöglichte ein unbeschwertes und vor allem sicheres Paragliding. Dabei hängt die Wahl des persönlich richtigen Gleitschirms von verschiedenen Faktoren ab.

Das Pilotenkönnen ist an die Klassifizierung des Schirms gebunden. Dabei bestimmt die Klassifizierung des Schirms für welches Pilotenkönnen das Fluggerät geeignet ist. Dies rührt daher, dass jeder Schirm anders auf Turbulenzen und Pilotenfehler reagiert. Von daher erfordert jedes Gleitschirm Modell andere Reaktionen des Piloten, um in einen normalen Flugzustand zurückzukehren.

Zertifizierte Testpiloten prüfen jedes neue Gleitschirmmuster, das von Herstellern auf den Markt gebracht wird, auf Herz und Nieren. Zur Einteilung in die Kategorien und Unterkategorien nutzen sie einen vorgegebenen Katalog an Manövern.

Die Klassifizierung teilt sich in vier Kategorien. Diese sind EN-A (Einsteigerschirme), EN-B (Aufsteigerschirme), EN-C (Vielfliegerschirme) und EN-D (Profischirme).  Innerhalb dieser Kategorien befinden sich weitere Unterkatgorien. weiterhin lassen sich die Paragleiter noch weiter in Leichtschirme (unser Steckenpferd), Miniwings, Kinderschirme, Tandemschirme, Motorschirme und Acroschirme einteilen.

Der zuläßige Gewichtsbereich ist bei der Auswahl eines Schirms von besonderer Bedeutung. Gleitschirme stehen pro Modell in verschiedenen Größen zur Verfügung und können demnach mehr oder weniger Gewicht tragen. Dabei wird die  Gewichtsuntergrenze und Gewichtsobergrenze des zu tragenden Gewwichts definiert. Beim Gewichtsbereich spielt nicht nur das Pilotengewicht eine Rolle, sondern das ganze Startgewicht bestehend aus Pilot, Gurtzeug, Retter und allem anderen, was der Pilot bei sich trägt.

Ein Über- oder Unterschreiten der Gewichtsangaben führt zu einer Änderung des Schirmverhaltens und einer Verlagerung der Klassifizierung. Von daher sollte ein Pilot immer innerhalb seines gewichtsbereichs fliegen. Interessanterweise fliegt man die heutigen und neueren Gleitschirmmodelle im oberen Gewichtsbereich. Im Gegensatz flog man noch vor ein paar Jahren im unteren oder mittleren Gewichtsbereich.

Von einem Gleitschirm, das kein Siegel besitzt, sollte man die Finger lassen. Bei einem neuen Schirm ist ein örtlicher Fachbetrieb dazu verpflichtet den Schirm prüfen, bevor er ausgeliefert werden darf. Wichtig zu wissen ist auch, dass alle produzierten Schirme mit dem ursprünglich getesteten Muster übereinstimmen müssen, denn Leinen und Material sollen nach der Klassifizierung nicht geändert werden. Solltest du dich für einen Gebrauchtschirm interessieren, achte darauf, dass alle notwendigen Checks nachgewiesen sind.

Gurtzeug und Schirm müssen eine Einheit bilden weshalb der Schirm mit dem Gurtzeug kompatibel sein soll, damit dem Flugspass nichts im Wege steht. Benötigst du zusätzlich zum Schirm auch das Gurtzeug, empfehlen wir dir einen Blick in unsere Komplett-Sets.

Schlussendlich bleibt da noch die Farbe: Schön aussehen und farblich zur restlichen Ausrüstung passen darf der Schirm nämlich auch.. :-)

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück

+49 (0) 8326 380 36 shop@oase-paragliding.com